Gas-Umlage Herbst 2022


Ab dem 01. Oktober 2022 wird es eine Gas-Umlage für die Verbraucher in Deutschland geben. Was das für Sie bedeutet, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die Gaspreise werden nicht nur für die Verbraucher deutlich erhöht, sondern auch für die Gashändler. Ab dem Herbst diesen Jahres wird es in Deutschland eine Gas-Umlage in Höhe von 2,419 Cent pro kWh geben. Diese wird ab dem 01. Oktober 2022 für Haushaltskunden aber auch für Unternehmen gelten, das teilte die zuständige Trading Hub Europe GmbH mit.

Diese Steigerung bedeutet für viele Haushalte eine Mehrbelastung über Hunderte von Euro. Bei einer vierköpfigen Familie mit einem Verbrauch von 20.000 kWh beläuft sich die Zusatzbelastung auf ca. 480 Euro im Jahr (excl. Mehrwertsteuer).

Wieso kommt es zu einer Gasumlage?

Durch den russischen Angriffskrieg und die damit einhergehenden stark gedrosselten Gaslieferungen seitens Russlands müssen die Gaslieferanten auf alternative Anbieter zurückgreifen die den Rohstoff liefern können. Andere Anbieter bieten das Gas zu einem erhöhten Preis an, wodurch gegenüber den Gaslieferanten hohe Mehrkosten entstehen.
Die Gasversorger haben jedoch gegenüber ihrer Kunden eine Lieferpflicht und dürfen Ihre Mehrkosten zum jetzigen Zeitpunkt nicht an diese weitergeben. Um jedoch die Kosten zu deckeln und Lieferausfällen durch Pleiten vorzubeugen, wurde die Umlage beschlossen.

Ob auf diese Umlage zusätzlich eine Mehrwertsteuer erhoben wird, ist aktuell noch abzuwarten, denn Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will auf die Umlage keine Mehrwertsteuer erheben, jedoch benötigt er für dieses Vorhaben eine Sondererlaubnis der EU.

Des weiteren hat die Bundesregierung weitere Entlastungen zum 01. Oktober 2022 zugesichert, diese wurden jedoch bisher noch nicht konkretisiert.

Folgen der Gas - Umlage

Eine Folge der Gas - Umlage könnte ein Anstieg der Inflationsrate auf bis zu 10% sein. Ein ausschlaggebender Punkt dafür ist, ob dem Sonderantrag der Bundesregierung gegenüber der EU stattgegeben wird oder nicht. Dies bleibt weiterhin abzuwarten.
Eine weitere Folge der Umlage sind existenzielle Ängste der Verbraucher. Dazu zählen unter anderem:

  • Verlust der Wohnung
  • Verlust des Arbeitsplatzes
  • Mangelnde Liquidität

Auch Unternehmen ziehen Ihre Ängste aus den Bedenken der Verbraucher. Ein Beispiel ist, dass die Kunden in der Gastronomie ausbleiben könnten oder dass kleinstunternehmen nicht mehr produzieren können oder, dass Geschäfte und Einzelunternehmen vielleicht sogar schließen müssten.

Wie Sie Ihren Gasverbrauch reduzieren können, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag zu diesem Thema. Sollten Sie eine Beratung für Sanierungen benötigen, stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung und beraten Sie gern über Ihre Möglichkeiten.

Schon wenn die Temperatur um 1 Grad reduziert wird, hat es große Auswirkungen auf den Gasverbrauch.

Quellen: BAFA, haustec.de/Jürgen Wendnagel