EUCOOKIELAW_BANNER_TITLE

Regelmäßig lüften -> Richtig lüften

28 Januar 2020

Gerade zur kalten Jahreszeit ist es wichtig regelmäßig und richtig zu lüften! Lüften bedeutet allerdings nicht, die Fenster unkontrolliert auf kipp zu stellen und dabei die Heizung voll aufzudrehen. Wir haben ein paar nützliche Tipps zu diesem Thema zusammengestellt:

 


Richtig lüften bedeutet zwei bis vier Mal täglich lüften


Feuchtigkeit entsteht in jeder Wohnung. Bei einem 4-Personen-Haushalt kommen pro Tag ca. zwölf Liter Wasser zusammen. Diese Feuchtigkeit muss durch richtiges Lüften wieder raus. Besonders im Winter ist Feuchtigkeit ein Nährboden für Schimmel. Die beste Methode zu lüften ist es, auch die Innentüren und die Fenster anderer Räume zu öffnen damit die Luft besser ausgetauscht wird und quer zu lüften.


Richtig lüften in Bad und Küche


Die feuchtesten Räume sind das Badezimmer und die Küche – In diesen Räumen sollte also ruhig öfter gelüftet werden als in anderen Räumen. Besonders nach der heißen, dampfenden Dusche oder dem kochen.


Statt gekippte Fenster, Stoßlüften


Die Dauer des Lüftens ist besonders wichtig. Dauerlüften mit gekipptem Fenster, sollte tunlichst vermieden werden! Wenn die Fenster dauerhaft auf kipp stehen, kann ein Luftaustausch nur minimal erfolgen. Außerdem kühlt die Wohnung in der Winterzeit aus und wertvolle Energie wird verschwendet. Am Sturz, über dem gekippten Fenster, wird es besonders kalt. Lieber 5-10 Minuten Stoßlüften!


Kondenswasser am Fenster


Ein Zeichen für falsches Lüft- bzw. Heizverhalten ist Kondenswasser am Fenster und beschlagene Scheiben. Das entstandene Kondenswasser sollte immer weggewischt werden.

Angemessene Raumtemperatur

Wenn die Raumtemperatur im Wohnbereich bei etwa 20 Grad liegt, wird korrekt geheizt. In den anderen Räumen genügt oft eine niedrigere Temperatur. Nicht vergessen: In der Küche heizen neben der Heizung auch der Herd und der Kühlschrank mit.


Wissen was Sache ist, mit Hilfe eines Hygrometers


Mit Hilfe eines Hygrometers (bereits ab 20 Euro erhältlich) kann man die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung sehr gut kontrollieren. Im Winter sollte die Luftfeuchtigkeit nicht höher als 50 Prozent sein. Ein weiterer Rat um gar nicht erst zu viel Feuchtigkeit entstehen zu lassen: Wäsche nicht in der Wohnung trocknen – Wenn möglich die Trockenräume des Hauses nutzen oder Wäscheleinen im Freien.